loader image

Cybercrime kann jeden treffen

(kunid) Während in vielen Bereichen die Kriminalität zurückgeht (Gewalt, Eigentum, Suchtmittel), ist Cybercrime weiter im Vormarsch.

Ein Hackerangriff auf eine Salzburger Molkerei legte die dortige EDV lahm. Die Molkerei kann daher den Handel nicht mit Milch beliefern. Fälle wie dieser häufen sich in den letzten Monaten.

Dies ist nur ein Beispiel unter vielen.

Wie kann man sich also gegen Cybercrime wappnen?

Zuerst Prävention

In Wien liegt die Zunahme weit über dem Bundesschnitt. „Auch für Wiens Unternehmen ist die Gefahr stark im Steigen“, warnt Martin Heimhilcher, Obmann der Sparte Information und Consulting der WK Wien.

Aus Sicht der Wiener Wirtschaftskammer ist die beste Versicherung gegen Cybercrime die Prävention.

„Im günstigsten Fall haben Sie als Unternehmer einen IT-Dienstleister Ihres Vertrauens“, so Heimhilcher. Gemeinsam mit diesem IT-Dienstleister können Unternehmer einen Drei-Stufen-Plan gegen Cybercrime maßgeschneidert für den eigenen Betrieb erarbeiten.

Drei-Stufen-Plan gegen Cybercrime

1. Prävention: Die EDV-Systeme sollten immer auf dem aktuellsten Stand sein. Man sollte einen IT-Dienstleister an seiner Seite haben.

2. Hotline für Notfälle: Falls doch etwas passiert, wendet man sich zuerst an den IT-Dienstleister. Sollte man noch keinen zur Hand haben, wählt man die Cybersecurity-Hotline der Wirtschaftskammer Österreich.

3. Backup: Ein wesentliches Basic in der IT ist das Backup. Es ist auch in der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) vorgeschrieben, als Unternehmer ein ordnungsgemäßes IT-System (Stichwort: Kundendaten) zu haben.

Cybersecurity-Hotline

Wenn es trotz Prävention zu einem Cyber-Angriff kommt, ist schnelle Hilfe notwendig. Diese bietet die genannte kostenlose Cybersecurity-Hotline für Unternehmer.

Die Hotline ist unter 0800 888 133 erreichbar – 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche.

Die Cybersecurity-Hotline wurde 2017 gestartet. Nach einem Probebetrieb ist sie seit 1. Juli 2017 im Regelbetrieb. Die Hotline selbst ist 24/7 erreichbar, aber die IT-Security-Experten sind nur Montag bis Freitag von 8.00 bis 18.00 Uhr im Einsatz.

Im absoluten Notfall koordiniert die UBIT-Experts-Group jedoch trotzdem auch außerhalb der Geschäftszeiten einen Experten.

Bleibt zuletzt noch zu sagen: Sprechen Sie als Unternehmer auch mit Ihrem Berater, wie Sie sich bestmöglich gegen Cybercrime absichern können. Denn klar ist: Bei aller Prävention – passieren kann immer etwas!

← Zurück zu allen Beiträgen

Diese Website verwendet Cookies, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.