loader image

Das Versicherungsvermittlungs-Zeugnis ist so begehrt wie noch nie

(kunid) 5.596 Meister- und Befähigungsprüfungen sind in Österreich letztes Jahr absolviert worden, ein Plus von 28,5 %. Die Versicherungsvermittlung wuchs noch stärker, um 37,6 %. Mit 648 ausgestellten Zeugnissen wurde sie zur „zeugnisstärksten“ Branche.

Im Vorjahr wurden in Österreich 3.565 Befähigungs- und 2.031 Meisterprüfungszeugnisse ausgestellt, insgesamt also 5.596 Zeugnisse. Das zeigen aktuelle Daten des Bundesministeriums für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort.

Mit dem Meistertitel sind Handwerker befähigt, einen Betrieb zu führen und Lehrlinge auszubilden. Für viele weitere reglementierte Gewerbe ist für den Gewerbezugang ebenfalls eine Prüfung (Befähigungsprüfung) vorgesehen.

Plus 28,5 %

Die insgesamt 5.596 Zeugnisse bedeuten gegenüber 2020 ein Plus von 28,5 %, gegenüber 2019 einen Anstieg um 25,1 %.

„Dass es auch im Vorjahr einen Anstieg gegeben hat, ist eine sehr erfreuliche Entwicklung, zumal dieses Jahr ein weiteres schwieriges Jahr im Lehrbereich war“, kommentiert Ministerin Margarete Schramböck.

Die Spitzenreiter unter den Branchen

Insgesamt sind nach Angaben des Wirtschaftsministeriums 2021 in 37 reglementierten Gewerben Befähigungsprüfungszeugnisse und in 71 Handwerksgewerben Meisterprüfungszeugnisse ausgestellt worden.

Die Branche mit den meisten Zeugnissen war 2021 die Versicherungsvermittlung (648). Gegenüber 2020 ist das eine Zunahme um mehr als ein Drittel (+37,6 %), gegenüber 2019 sogar eine Verdoppelung.

Mit diesem Zuwachs übernahm die Versicherungsvermittlung die „Nummer 1“-Position unter allen Branchen.

In der Kategorie „Befähigungsprüfungszeugnisse“ vervollständigen Gastgewerbe, Ingenieurbüros (Beratende Ingenieure), Immobilientreuhänder (Immobilienmakler) und Elektrotechnik die „Top 5“-Branchen.

Die Spitzenreiter unter den Branchen

Die größte Anzahl an Meisterprüfungen wurde in der Kraftfahrzeugtechnik absolviert, gefolgt von den Sektoren Metalltechnik für Metall- und Maschinenbau, Tischler und Heizungstechnik.

Haben Sie schon diesen Neujahrsvorsatz umgesetzt? Nämlich, mit Ihrem Berater Ihr Vorsorgeprofil zu überprüfen?

← Zurück zu allen Beiträgen

Diese Website verwendet Cookies, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.