loader image

So viel kosten Häuser im Wiener Umland

(kunid) Eine aktuelle Analyse der Hauspreise in Wien und Umland von immowelt.at zeigt: Häuser in Wien kosten aktuell im Mittel 600.000 Euro, großes Sparpotenzial besteht im Speckgürtel: Wer 30 Minuten pendelt, zahlt für ein Haus im Mittel 495.000 Euro – in der 40-Minuten-Zone sind es nur noch 399.000 Euro.

Wer sich in Wien den Traum vom Eigenheim erfüllen will, muss tief in die Tasche greifen. Aktuell kostet ein Haus über alle Stadtbezirke hinweg im Median 600.000 Euro. Allein innerhalb eines Jahres hat sich der Kaufpreis um 9 % erhöht.

Das zeigt eine Analyse von immowelt.at, wofür die Hauspreise in Wien und dem Umland untersucht wurden.

Wer sich allerdings für ein Haus außerhalb der Stadt entscheidet, kann viel Geld sparen. Im Umkreis von 40 Minuten einfacher Pendelstrecke sind die Kaufpreise im Mittel 34 % günstiger als in der Stadt selbst. Aktuell werden dort Häuser im Schnitt für 399.000 Euro angeboten. Im 30 Minuten vom Zentrum entfernten Umland ist die Ersparnis deutlich geringer. In dieser Zone kostet ein Haus im Median 495.000 Euro und somit 18 % weniger.

Möglichkeit zum Homeoffice

Obwohl Pendler trotz guter Autobahn-Anbindung Minimum eine halbe Stunde ins Zentrum von Wien benötigen, gewinnt das Umland also an Attraktivität.

Das liegt an den hohen Preisen der Metropole, aber auch an der zunehmenden Möglichkeit, aus dem Homeoffice zu arbeiten.

Ein weiterer Pluspunkt: Familien sind schneller im Grünen und leben oftmals auf mehr Wohnfläche.

Die gestiegene Nachfrage macht sich inzwischen auch in den Preisen bemerkbar: Mit einem Plus von 10 % sind die Hauspreise in der 30-Minuten-Zone sogar etwas stärker gestiegen als in Wien.

Größte Ersparnis in Ebreichsdorf

Beim Blick auf die einzelnen Gemeinden können Hauskäufer sogar noch etwas mehr sparen.

In Ebreichsdorf werden Häuser im Median für 354.000 Euro angeboten, was eine Ersparnis von 41 % ergibt. In der 40 Minuten südlich von Wien gelegenen Gemeinde finden Käufer für das Geld sogar neu gebaute Doppelhaushälften.

Wer hingegen ein neues freistehendes Einfamilienhaus kaufen möchte, muss in der Regel mehr investieren. Zum Vergleich: In Wien werden Hauskäufer für den Medianpreis von 600.000 Euro hauptsächlich in den Randbezirken fündig und müssen oftmals noch Geld in Renovierungen investieren. In den zentrumsnahen Bezirken ist Baugrund kaum vorhanden und Häuser deutlich teurer. Aufgrund der hohen Grundstückspreise ist in Wien zudem der Anteil an Häusern, die im Baurecht errichtet werden, relativ hoch.

Weitere günstige Wohngemeinden

Neben Ebreichsdorf ist auch Strasshof an der Nordbahn noch vergleichsweise preiswert – Hauskäufer können dort 37 % sparen.

Der Medianwert für ein Haus liegt bei 380.000 Euro. Dafür bekommt man bereits ein Neubau-Reihenhaus.

Wer exklusiver wohnen möchte, findet nordöstlich von Wien allerdings auch moderne Häuser mit Pool – allerdings zu einem deutlich höheren Preis.

Auch in Gerasdorf (35 %), Korneuburg (29 %) und Groß-Enzersdorf (23 %) lässt sich viel Geld sparen, obwohl die Gemeinden mit einer halben Stunde Fahrzeit sogar noch näher an Wien liegen.

Teurer als Wien: Klosterneuburg mit teuersten Preisen

Doch nicht in jeder Umlandgemeinde ist der Hauskauf günstiger.

Im niederösterreichischen Klosterneuburg kostet ein Haus im Median 710.000 Euro – ein Aufschlag von 18 % zu Wien.

Das liegt hauptsächlich daran, dass viele Gutverdiener in der Gemeinde leben und zahlreiche Luxus-Objekte angeboten werden. Preise jenseits der Millionen-Marke sind keine Seltenheit.

Neben Klosterneuburg müssen Käufer auch in Mödling (16 %) und Brunn am Gebirge (17 %) mit Medianpreisen von knapp 700.00 Euro rechnen.

← Zurück zu allen Beiträgen

Diese Website verwendet Cookies, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.